robert marschall


<

brückengestaltung in weinburg an der pielach



Johannes von Nepomuk, Generalvikar des Prager Erzbischofs, bewahrte das Beichtgeheimnis der Königin, weswegen er 1393 von König Wenzel IV. von Böhmen gefangen und in der Moldau ertränkt wurde. Sein Tod fiel in eine Zeit großer weltlicher und kirchlicher Auseinandersetzungen, um den sich in der Folge viele Legenden rankten. Johannes von Nepomuk ist als "Brücken-Heiliger" besonders im Spätbarock sehr verehrt worden und in zahlreichen Statuen bekannt. Er ist jedoch nicht nur der Helfer in Wassernot, sondern auch der Heilige der "Zunge". Fünf Sterne umgeben sein Haupt, die den fünf Buchstaben des Wortes „TACUI“ (= ich schwieg) entsprechen. Es wurde versucht, der spätbarocken Frömmigkeit ein Werk gegenwärtiger Nepomuk-Verehrung entgegenzusetzen und ihn in eine Reihe mit anderen Märtyrern zu stellen wie Pater Kolbe, Martin Luther King, Jan Palach u.a.
haben sie sich schon in unsere mailingliste eingetragen?




Für laufende Informationen machen Sie
Ihren Eintrag in die Mailinglist.
Klicken Sie dann für Eintragungen „eintragen“
für Austragungen „austragen“.

www.noe.gv.at/datenschutz