leo zogmayer


<

skulptur für eine kapelle in krems-stein



Leo Zogmayers neue Arbeiten lassen sich als Ergebnisse eines meditativen Prozesses, aber auch als Versuch einer Bezugnahme von Körpern auf räumliche Situationen interpretieren. In diesem dialektischen Spannungsfeld begegnen sich die unterschiedlichen Konnotationen: einerseits finden sich die Bewegungslosigkeit und Zeitlosigkeit der großen Massen und Körper, die an archaische Architekturszenen denken lassen, andererseits geben die "gemalten" Tafeln ein Raumerlebnis wieder, das einen virtuellen, imaginären, einen geistigen, ja sogar mystischen Raum als mentales Ambiente dieser Architektur suggeriert. Die konkreten Motive verschwinden, was bleibt, ist das intensive Erlebnis des leeren Raums, der trotz dieser Leere – oder gerade ihretwegen – mit der Intensität des Gefühls und der Vorstellungskraft im Akt der Betrachtung aufgefüllt wird. So gesehen entfaltet sich die Kunst Leo Zogmayers im Dialog von zweidimensionaler, im physischen Raum mit gewaltiger Körperhaftigkeit wirkender, quasiarchitektonischer Bildhauerei. Die Farblosigkeit der schwarzen Monochromie evoziert nicht nur die Schwere der Volumen und der Körper, sondern sogleich auch einen lichtlosen, konturlosen und unendlichen Raum, der in seiner Totalität in der Betrachtung eine unfassbare und kosmisch-transzendente Dimension gewinnt. Dies verleiht den Arbeiten einen beinahe sakralen Charakter und lässt sie als vergeistigte Architekturen erscheinen. Dieser Eindruck verstärkt sich durch die archetypischen Formen, die wie bildnerische Metaphern der Ewigkeit und Zeitlosigkeit fungieren. Die unaufhebbare Stille und Bewegungslosigkeit erinnert bisweilen an die Zeiten überdauernde Sakralarchitektur.
(Lorand Hégyi)
http://www.leozogmayer.com
haben sie sich schon in unsere mailingliste eingetragen?




Für laufende Informationen machen Sie
Ihren Eintrag in die Mailinglist.
Klicken Sie dann für Eintragungen „eintragen“
für Austragungen „austragen“.

www.noe.gv.at/datenschutz