helmut rainer


<

lichtskulptur vor dem haus der wirtschaft in mistelbach



Vier blaue Leuchtstoffröhrenpaare nach außen gerichtet, vertikal in einer Höhe von 280 bis 400 cm installiert markieren die Skulptur als Zeichen für die Zu- bzw. Abgänger des Gebäudes, lenken die Aufmerksamkeit der Passanten durch die gesteigerte Präsenz infolge der fluoreszierenden Leuchtkraft auf dieses vertikal-skulpturale Zeichen und appellieren an die Sensivität bezüglich des "Innenraumes" der Skulptur. Vier gelbe Leuchtstoffröhren strahlen, nach innen gerichtet, warmes künstliches Licht ab. Der Einsatz dieser vier fluoreszierenden Leuchtstoffröhren führt eine lichtmalerische immaterielle Farbigkeit in die skulpturale, streng vertikale Konzeption ein. Dieses Licht erzeugt die Qualität einer nichtstofflichen Erscheinung und löst somit die Grenzen der faktischen Innengestaltung der Skulptur auf. Zugleich erzeugt das abgestrahlte künstliche Licht in Vermischung mit dem natürlichen (Tages-)Licht eine selbständige immaterielle Form und akzentuiert diese tektonisch in ihrer Erscheinungsform nach außen für den Betrachter.

Architekt: Josef Wagner
haben sie sich schon in unsere mailingliste eingetragen?




Für laufende Informationen machen Sie
Ihren Eintrag in die Mailinglist.
Klicken Sie dann für Eintragungen „eintragen“
für Austragungen „austragen“.

www.noe.gv.at/datenschutz