emi rendl-denk


<

kunst im krankenhaus hollabrunn



Emi Rendl-Denk benutzt Transparentpapier, weil dadurch auch noch eine dahinterliegende Ebene sichtbar wird, quasi im kleinsten Abstand mindestens drei verschiedenste Sichweisen klar werden müssen. Ihre Gestaltung ist assoziativ, hat mit konkreten Elementen ebenso zu tun wie mit Symbolen, zeigt ihr Verhältnis zur Grundlagenforschung: Was Farbe kann, der Konturenstift vermag und wie Ölkreide dagegensteht, ja die zufällig durch Lagerung entstandenen Veränderungen (Abfärbung, Knitterung, Temperaturreaktion) sind ebenso Teil des Ganzen wie die verschiedenen, teilweise ungewöhnlichen Größen, die zeigen, was sich mit Formaten verändern kann.
haben sie sich schon in unsere mailingliste eingetragen?




Für laufende Informationen machen Sie
Ihren Eintrag in die Mailinglist.
Klicken Sie dann für Eintragungen „eintragen“
für Austragungen „austragen“.

www.noe.gv.at/datenschutz