maria bußmann


<

kunstweg der religionen in imbach



Das Bildprogramm zum Thema Versöhnung der Weltreligionen, insbesondere der drei großen monotheistischen, also des Christentums, des Islams und des Judentums, entstand auf Anfrage des Vereins Friedenskapelle Imbach. Maria Bussmann hat 13 Bildstöcke auf dem Weg zur Kapelle mit auf Kacheln gebrannten Zeichnungen versehen. Die Künstlerin fand eine beachtliche künstlerische Lösung, die die Religionen durch ihre ikonografischen Gemeinsamkeiten verbindet. So bildet vor allem die Pflanzensymbolik das Grundthema des Bildzyklus. Diesem programmatisch vorangestellt ist ein Textzitat aus dem "Führer der Unschlüssigen" (1180–1190) des jüdischen Arztes und Philosophen Maimonides in Arabisch, Hebräisch und Deutsch. Es gibt die gemeinsame Auffassung der Religionen wieder, nach der Gott weder begrifflich noch visuell, jedoch in seinen Werken fassbar sei. Daneben Perlenschnüre, die als Gebetsketten in allen Religionen vorkommen. Der steile Aufstieg zur Kapelle beginnt mit der Jakobsleiter und wird von Pflanzendarstellungen in der Tradition von Paradiesgärten mit Doppeldeutungen von Gift und Heilpflanzen oder auch mit dem Labyrinth weitergeführt. Alles in einer ornamentalen, dem Bilderverbot der jüdischen und islamischen Religion entsprechenden und dann wieder reduzierten Formensprache. Feingliedrige Strichgefüge vereinen sich zu der Natur nachempfundenen wie auch abstrakten Formen, die in ihrer Gesamtheit mehr als rationalistische Begriffsfähigkeit voraussetzen.
(Cornelia Offergeld)

Architekt der Kapelle: Friedrich Fischer
haben sie sich schon in unsere mailingliste eingetragen?




Für laufende Informationen machen Sie
Ihren Eintrag in die Mailinglist.
Klicken Sie dann für Eintragungen „eintragen“
für Austragungen „austragen“.

www.noe.gv.at/datenschutz