heinz cibulka


<

ein digitales bilderfries am stadtrand von mistelbach



Am Anfang war die Landschaft des niederösterreichischen Weinviertels, in seiner digitalen Collage gerät sie Heinz Cibulka zur Theaterbühne, offen für die verschiedenartigsten Szenarien und Auftritte. Und alle Momente im Leben der dort ansässigen Menschen werden zur Beschau vorgelegt, die Bilder im Fries reihen sich aneinander, greifen ineinander, erzählen von Freud und Leid, mal knapp, mal ausufernd, breiteste Öffentlichkeit steht neben vertraulichster Intimität.
Der Vielfalt in Landschaft und Architektur sowie der landwirtschaftlichen Kraft entsprechen bildnerische Überfülle und Sättigung der Sinne des Betrachters – als gelte es, einen Rauschzustand in allen Fasern von Leib und Seele zu etablieren, aber stets im Bewusstsein um die Vergänglichkeit von allem. Ein Memento mori, aufgeladen von der Lust am Leben.
Ist die Landschaft in "Weinviertelfries Gemischter Satz" vergleichbar einem Kontinuität stiftenden Generalbass, so bildet ein Lebensprinzip der Üppigkeit das ästhetische Fundament. Dem Auge ist kaum Rast gegönnt, es rast von einem Detail zum nächsten, vor ihm ein gigantisches Puzzle, nie zu einem Ganzen erstarrend; ein Dahinschwinden in Zeit und Raum, gleich der Erinnerung an das, was man in den Fenstern eines vorbeirasenden Zuges wahrnimmt.
Feste, religiöse und andere Prozessionen, Zechereien in den Kellern begleiten ein von Arbeit und Feiern bestimmtes Leben. Natur und Jahresabfolge bestimmen Rhythmen und Farben. Am Ende stehen der perfekte Gleichklang von Mensch und Landschaft und weiter der Akkord mit dem Auge von Fotograf und Betrachter.
(Lucien Kayser)
http://www.h-cibulka.com

Architekt: Klaus Stattmann

haben sie sich schon in unsere mailingliste eingetragen?




Für laufende Informationen machen Sie
Ihren Eintrag in die Mailinglist.
Klicken Sie dann für Eintragungen „eintragen“
für Austragungen „austragen“.

www.noe.gv.at/datenschutz