sigrid kurz


<

wandgestaltung im landespensionistenheim orth a.d. donau



Von den verschiedenen möglichen Orten für eine künstlerische Intervention wählte Sigrid Kurz den Wintergarten, der sich über drei Etagen erstreckt und eine bis ins zweite Obergeschoß durchlaufende Fensterfront aufweist. Mit der Arbeit auf die Bewohner des Pensionistenheims einzugehen und in der Wandgestaltung für sie einen Blickpunkt zu schaffen, war Intention der Künstlerin, der Wintergarten als Ort der Ruhe und Muße - und vom alltäglichen Ablauf ausgenommen - dafür gut geeignet. Die ausschnitthaften Bilder verschiedener südlicher Pflanzen und Bäume, deren Vorlage idealisierte Landschaftszeichnungen aus dem 19. Jahrhundert sind, reihen sich in Siebdrucken an- bzw. übereinander, der reale Blick geht auf die angrenzenden Grünflächen (Sportplatz), der imaginäre in eine Eigenzeit romantischer Schönheit. Die Landschaft ist also Ort sehnsuchtsvoller, zugleich paradiesischer Reisen, die sich immer wieder beginnen und fortführen lassen. Mit dem Realen haben sie nichts zu tun, denn sie finden abseits einer Dynamik von Wachstum und Erblühen statt. Ihr Zustand ist ein Angebot an die Erinnerung, wenn der Raum um den alten Menschen kleiner wird, aber trotzdem die Erinnerung viel Platz braucht, um in die Weite (und Ferne) zu schauen. Dabei ist der Betrachter aber an einen flexiblen Blickpunkt gebunden, denn immer wieder sieht er neue Fragmente und Bilder, ein etwaiges paradiesisches Gesamtbild wird dadurch aufgebrochen; er soll nicht starren, sonders sein Blick soll wandern, was bedeutet, daß er lebendig und wach bleibt und auch die Erinnerung nicht abreißt.
(Susanne Neuburger)
http://www.expand.at

Architekt: Peter Hofmann
haben sie sich schon in unsere mailingliste eingetragen?




Für laufende Informationen machen Sie
Ihren Eintrag in die Mailinglist.
Klicken Sie dann für Eintragungen „eintragen“
für Austragungen „austragen“.

www.noe.gv.at/datenschutz