Vortrag: Mein Begriff von Kunst im öffentlichen Raum
Gespräch zur Kunst im öffentlichen Raum

"Mein Begriff von Kunst im öffentlichen Raum"
Vortrag von Thomas Hirschhorn


am 24.November 2011, 19.00 Uhr
im Kunstraum Niederoesterreich
Herrengasse 13, 1010 Wien

anschließend Diskussion mit Nicole Scheyerer
(FAZ, Falter, Der Standard)

Der in Frankreich lebende Schweizer Künstler Thomas Hirschhorn wurde vor allem mit seinem Beitrag für die Documenta11 in Kassel 2002 international bekannt. Seine Monumente zur Erinnerung an Philosophen wie Gilles Deleuze oder George Bataille zeigten neue Ansätze zur Auseinandersetzung mit philosophischen Positionen und ihren Gedankenwelten. Seine zahlreichen Arbeiten im städtischen Außenraum reichen von der Verteilung seiner Collagen mit dem Titel "Fifty-Fifty" an PassantInnen oder deren Positionierung neben weggeschmissenen Gegenständen, über den Verkauf von Fan-Artikeln bedeutender LiteratInnen auf Straßenmärkten bis zur Erweiterung seiner institutionellen Ausstellungsbeiträge in den Stadtraum. Für den Künstler steht nicht die kritische Auseinandersetzung mit dem öffentlichen Raum im Vordergrund, sondern die Möglichkeit, Arbeiten in verschiedenen Kontexten unterschiedlichen BetrachterInnen vorzustellen.

Für Kunst im öffentlichen Raum Niederösterreich ist neben dem breiten Spektrum an realisierten Arbeiten gerade sein immer wieder heftig diskutierter Zugang zu dem Genre "Kunst im öffentlichen Raum", der den Ansatz der partizipativen Kunst problematisch sieht und es vorzieht, demgegenüber von einer gegenseitigen Konfrontation zu sprechen, Anlass, ihn zu einem Vortrag einzuladen und die Diskussion fortzusetzen.
Image
Image Image Image Image
© W.Wössner