<< REWIND
An dieser Stelle finden Sie jede Woche eine kleine thematische Auswahl kurzer Dokumentationen zu künstlerischen Arbeiten, im öffentlichen Raum mit wechselndem Fokus. Es sind spannende Einblicke und mitunter wunderbare Zeitzeugnisse, denen man das Alter auch manchmal durchaus anmerkt. Begeben Sie sich auf einen filmischen Rundgang durch die Geschichte der Kunst im öffentlichen Raum Niederösterreich!

II. Erinnerungskultur
Seit mehr als dreißig Jahren bemüht sich Kunst im öffentlichen Raum zusammen mit Gemeinden und Vereinen, eine aktive Erinnerungskultur mit den Mitteln der Kunst zu fördern. In Niederösterreich sind so zahlreiche künstlerische Einzelprojekte, kuratierte Gruppenprojekte sowie temporäre Installationen und Plakate im öffentlichen Raum realisiert worden. 2015 eröffnete mit dem Museum ERLAUF ERINNERT ein kollektiver Erinnerungsort zur kritischen Reflexion des Nationalsozialismus mit den Mitteln der Kunst.

Der aktuelle filmische Schwerpunkt führt an Orte mit Geschichte. Beginnend mit ERLAUF ERINNERT zeigen wir kurze Dokumentationen zu künstlerischen Projekten, die dunkle Aspekte der Vergangenheit und historische Zäsuren reflektieren. Bisweilen entstehen aus dem Blick zurück Angebote für das gesellschaftliche Miteinander von heute. Auch auf tief verwurzelte religiöse Fragestellungen lassen sich zeitgenössische Antworten finden.

FOKUS II/2: Verfolgung
Viele der Arbeiten, die unter den Begriff der Erinnerungskultur zu fassen sind, setzen den Opfern von Verfolgung, Gewalt und Diskriminierung ein öffentliches, mitunter weithin sichtbares Zeichen. Ob zurückhaltend oder unübersehbar, geben sie Bewohner*innen wie Besucher*innen eines Ortes die Gelegenheit, eine gedankliche Brücke, zwischen dem Sichtbaren und dem nicht mehr Sichtbaren zu schlagen und Vergangenes als Teil ihrer eigenen Gegenwart zu begreifen.
Die Kunstwerke von Peter Sandbichler, Peter Kozek und Ramesch Daha zeigen, wie formal unterschiedlich, gleichermaßen inhaltlich präzise und eindrücklich historische Geschehnisse präsent gemacht werden können und als Mahn- oder Denkmal die Betrachter*innen auch in die Verantwortung nehmen wie Lernanstöße geben.


Peter Sandbichler, Schwarze Schafe, Stockerau, 2012


Ausgangspunkt für Peter Sandbichlers Skulptur ist die Legende des heiligen Koloman, eines Pilgers, der auf seiner Reise von Irland ins Heilige Land Halt in Stockerau gemacht hat. Aufgrund seiner Andersartigkeit, seiner fremden Sprache und Kleidung, wurde der Reisende für einen Verräter gehalten und von den Einheimischen zum Tode verurteilt. (...)

Peter Kozek, Counterpoles/Widerstäbe, Baden, 2017


Die Installation "Counterpoles/Widerstäbe" von Peter Kozek, bestehend aus 36 Metallstäben, die sich in unterschiedlichen Winkeln aus dem Boden aufrichten, imaginiert einen über dem Platz schwebenden Davidstern, der zur Badener Synagoge hin ausgerichtet ist. Das Mahnmal ist stellvertretend allen Opfer des Nationalsozialismus gewidmet. (...)

Ramesch Daha, 6.4.1945, Krems-Stein, 2018


Am 6. April 1945 ermordeten Angehörige der Waffen-SS, Wehrmacht und SA unter aktiver Mithilfe lokaler NS-Funktionäre hunderte, kurz zuvor aus dem Zuchthaus Stein entlassene, überwiegend politische Häftlinge sowie den Direktor und drei Gefängniswärter. Ramesch Daha setzt diesem unfassbaren Verbrechen die Faktizität einer schlichten Aufzählung entgegen, durch die das Ausmaß der menschlichen Katastrophe in vollem Umfang spürbar wird. (...)


haben sie sich schon in unsere mailingliste eingetragen?




Für laufende Informationen machen Sie
Ihren Eintrag in die Mailinglist.
Klicken Sie dann für Eintragungen „eintragen“
für Austragungen „austragen“.

www.noe.gv.at/datenschutz